Vermittlungsquote für Bocholt und Rhede 100 Prozent. Alle Teilnehmer aus der Region konnten in neue Jobs vermittelt werden.

Mit einer regionalen Vermittlungsquote von 100 Prozent konnte die Transfergesellschaft für die ehemaligen Mitarbeiter des Zaunherstellers Heras Adronit im Dezember 2016 zum Abschluss gebracht werden. Alle 17 Teilnehmer aus Bocholt und Rhede konnten während oder unmittelbar nach Ende ihrer Transferzeit einen neuen Job antreten. In einem Fall konnte der Weg in die Selbstständigkeit unterstützt werden.
Insgesamt 44 vom Personalabbau betroffene Arbeitnehmer waren 2015 zur BOB-Transfer GmbH gewechselt um sich bei der Jobsuche beraten und unterstützen zu lassen. 27 Arbeitnehmer kamen aus dem Standort Dortmund oder sind im Ruhrgebiet beheimatet. Insgesamt konnte für 37 Arbeitnehmer eine neue Perspektive erarbeitet werden. Die Gesamtvermittlungsquote liegt somit bei 84 Prozent.
Diese Ergebnisse konnte die BOB-Transfer GmbH auf der abschließenden Sitzung des Beirates Ende 2016 vorlegen. Die Vertreter der Geschäftsführung, des Betriebsrates, der IG Metall und der Agentur für Arbeit ließen sich hierbei auch darstellen, welche Faktoren zu diesem positiven Ergebnis geführt haben. Ulrich Marschner, Leiter des Bocholter Projektbüro der BOB-Transfer, kommt zu der Einschätzung, dass neben der guten Situation auf dem regionalen Arbeitsmarkt und einem optimalen Zusammenwirken aller Akteure, das gut ausgestattete Bildungsbudget ein wesentlicher Erfolgsfaktor war. „So konnten Teilnehmer passgenau für einen neuen Job qualifiziert werden oder die Beschäftigungsfähigkeit auf das geforderte Niveau angehoben werden.“
„Für uns sind Transfergesellschaften ein starkes Instrument, um Menschen die ihren Arbeitsplatz verlieren, eine neue Perspektive zu bieten. Ergebnisse wie bei Heras Adronit untermauern dieses ausdrücklich“, so der Bocholter IG Metall Chef Hans-Joachim Hebing.
Der Betriebsratsvorsitzende Jürgen Schramm zeigte sich hocherfreut über die Ergebnisse der Transfergesellschaft und deren Arbeit. „ Wir hätten nie mit einer so hohen Vermittlungsquote gerechnet. Auch wenn der Verlust von Arbeitsplätzen hierdurch nicht geheilt werden kann, so ist es doch zumindest gelungen, Heras Adronit nicht aus der Verantwortung für die ausgeschiedenen Kolleginnen und Kollegen zu entlassen. Auf den Betriebsversammlungen im Dezember hat auch die Belegschaft dieses sehr positiv zu Kenntnis genommen.“

Quelle: madeinbocholt.de – 13.01.2017